Problematik ungereinigte leere Verpackungen

Ungereinigte leere Verpackungen, die gefährliche Stoffe oder Sonderabfälle enthalten haben, unterliegen verschiedenen Gesetzen und Verordnungen für den Transport und die Behandlung. Es gibt gewisse Erleichterungen, insbesondere im Gefahrgutrecht, die angewendet werden können.

Handelt es sich bei ungereinigten leeren Verpackungen um Sonderabfall?

Verpackungen, die "besonders gefährliche Stoffe und Zubereitungen" gemäss Art. 76 Chemikalienverordnung (ChemV) enthalten haben, gelten als Sonderabfälle. Die Entsorgung erfolgt mit Sonderabfall-Begleitschein und nur an Betriebe, die über eine entsprechende Empfängerbewilligung verfügen. Da die Unterscheidung in der Praxis nicht immer einfach ist, empfehlen wir alle Verpackungen die gefährliche Stoffe enthalten haben als Sonderabfall mit Begleitschein zu transportieren. Als Abfallcode ist 15 01 10 [S] zu wählen.


Warenretouren, das heisst die Verpackungen sind leer und enthielten nur das Originalprodukt, dürfen ohne Begleitschein an den Hersteller oder Lieferanten zurückgeschoben werden. Verpackungen von "Drittherstellern" fallen nicht unter diese Ausnahmeregelung und sind begleitscheinpflichtig.

Sind ungereinigte leere Verpackungen auch gefährliche Güter?

Ja, denn grundsätzlich gilt "Leere Verpackungen die ein gefährliches Gut enthalten haben, unterliegen denselben Vorschriften wie gefüllte Verpackungen".


Es gibt eine komplette Befreiung von den Gefahrgutvorschriften in Unterabschnitt 1.1.3.5 ADR. Die Anwendung dieser ist jedoch nicht zu empfehlen, da es nicht klar ist, welche Massnahmen ergriffen werden müssen um "mögliche Gefährdungen" auszuschliessen.


Die Beförderung innerhalb der Freigrenze nach 1.1.3.6 scheint angemessener. Unter Beförderungskategorie 4 können ungereinigte leere Verpackungen in unbegrenzter Menge befördert werden. Durch die Freistellung, müssen verschiedene Vorschriften nicht berücksichtigt werden (keine Orange Tafel, keine schriftlichen Weisungen, keine ADR Ausbildung des Chauffeurs etc.). Etliche Vorschriften müssen aber trotzdem eingehalten werden (Dichte Verpackungen, Bezettelung, Mitführen eines 2 kg Feuerlöschgerätes, Rauchverbot usw.). Nach dem ADR Regelwerk wäre ein Beförderungspapier vorgeschrieben, die Schweizerische Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (SDR) macht für den nationalen Verkehr eine Ausnahme.


Bericht erstellt durch EcoServe International AG, 5033 Buchs, Januar 2012


Zurück zur Themenübersicht.




Sie haben auch ein spannendes Thema, dass Sie gerne hier veröffentlichen haben möchten?

Dann kontaktieren Sie uns!